Werdenberg Die Zahl der am neuartigen Corona-Virus Covid-19-Erkrankten steigt schweizweit weiter an. Die Lage entwickelt sich sehr dynamisch. Die Arztpraxen, Alters- und Pflegeheime in der Region Werdenberg sowie das Spital Grabs sind aktuell noch Herr der Lage. Die grösste Herausforderung ist derzeit die Versorgung mit Schutzmaterial.

Um allfälligen Engpässen bei Schutzausrüstung zuvorzukommen, startet der Führungsstab (RGFS) der Werdenberger Gemeinden darum einen Aufruf: Betriebe und Privatpersonen in der Region Werdenberg, die über Schutzausrüstung verfügen, welche sie selber nicht benötigen, werden gebeten diese zu spenden. Gesucht werden:

• Schutzmasken der Kategorie FFP2 sowie FFP3
• Schutzanzüge (in Frage kommen beispielsweise auch Maleranzüge und dergleichen)
• Schutzbrillen
• Handschuhe

Wer über solches Material verfügt, kann sich bei der Zivilschutzorganisation (ZSO) Werdenberg (Telefon 081 772 02 71; E-Mail meldestelle@zso-werdenberg.ch) melden. Diese Spenden werden durch Angehörige des Zivilschutzes abgeholt.

Gemäss Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) werden schweizweit aktuell rund eine Million Masken pro Tag gebraucht.

Solidarität ist weiterhin gefordert

Der RGFS erinnert die Bevölkerung daran, dass Personen, die auf Unterstützung z.B. beim Einkaufen angewiesen sind, sich bei der ZSO Werdenberg melden können. Dies gilt auch für Personen, die ihre Hilfe anbieten. Sie können sich bei der ZSO Werdenberg melden (Telefon 081 772 02 71; E-Mail: meldestelle@zso-werdenberg.ch).

Der Regionale Gemeinde Führungsstab (RGFS) ist ein Stab aus zivilen Fachpersonen, welche bei der Bewältigung von Krisensituationen unterstützend und beratend tätig sind. Der RGFS wird im Falle eines gemeindeübergreifenden Ereignisses eingesetzt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.